Für mehr deutsche Soja

Für mehr deutsche Soja

Taifun für Teilnahme an bundesweitem Netzwerk ausgewählt

Die Life Food GmbH beteiligt sich an einem Netzwerk zur Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland, das modellhaft die Möglichkeiten des Sojaanbaus demonstrieren soll. Das Projekt, welches im September startete, wird gefördert vom Bundesland­wirtschaftsministerium und läuft über drei Jahre.

Schwerpunkt des Verbundes wird der Wissensaustausch zwischen Forschung, Beratung und Praxis sein. Da alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette einbezogen werden sollen, wurden für das Projekt auch Unternehmen ausgewählt, die Soja verarbeiten – wie der Tofuhersteller Life Food GmbH/Taifun.

„Auf diese Weise können wir unser großes Sojawissen vertiefen und teilen“, freut sich Martin Miersch vom firmeneigenen Landwirtschaftlichen Zentrum für Sojaanbau und Entwicklung (LZ Soja) über den Bescheid.

Das Projekt ist Teil der Eiweißstrategie des Bundes, in dem es auch darum geht, Landwirte und Berater über die Vorteile des Sojaanbaus für die Bodenfruchtbarkeit und die biologische Vielfalt zu informieren. Um dies zu erreichen, sind regelmäßige Feldtage, Seminare und Fachpublikationen geplant. Weiter sollen auf ausgewählten Betrieben aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung getestet werden: Insgesamt 111 ökologische und konventionelle Landwirtschaftsbetriebe − vor allem aus Bayern und Baden-Württemberg − werden einbezogen. Die hier erworbenen Daten, ergänzt durch globale Literaturrecherchen und Expertenbefragungen, sollen Aufschluss geben über die Wirtschaftlichkeit der Sojabohne und ihre Bedeutung für Fruchtfolge und Ökosystem.

Martin Miersch und seine Kollegen wollen ihr umfangreiches Soja-Know-How nutzen, um es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen: „Gemeinsam mit unseren Partnern im Demonstrationsnetzwerk wollen wir das bereits vorhandene Wissen in Bezug auf Deutschland bewerten und aufbereiten“, erklärt der Agraringenieur. Auf der Website www.sojafoerderring.de erfährt man Neuigkeiten und Wissen rund um den Sojaanbau.

Taifun betreibt bereits seit den 90er Jahren heimischen Soja-Vertragsanbau. Heute stammen mehr als 70 Prozent des Sojabedarfs für die Tofuproduktion aus Mitteleuropa − ein wichtiges Argument bei der Bewerbung um die Projektpartnerschaft. „Wir wollen unsere Taifun-Wertschöpfungskette für alle transparent machen“, so Martin Miersch. „Indem wir unser Erfolgsmodell zeigen, laden wir zum Nachmachen ein.“

Das Ziel: Mehr „gute“ Soja auf der Welt.


Infos zum Projekt:
Vollständiger Projektname
Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Sojabohnen in Deutschland

Projektlaufzeit
01.09.2013 bis 31.12.2016

Projektpartner

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
  • Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ)
  • Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg (LTZ)
  • Life Food GmbH/Taifun-Tofuprodukte

Förderung
Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

LC/03.09.2013

Bio-Sojaanbau
Soja
Partnerschaftlicher Vertragsanbau
Anbaugebiete
Soja-Sortenentwicklung
Kontrollierte Qualität
1000 Gärten