Wir bringen die Sojabohne nach Europa

Wir bringen die Sojabohne nach Europa

Warum wir dem Sojaanbau in Europa den Weg ebnen und wie uns das gelingt

Wir verarbeiten nur gentechnikfreie Sojabohnen aus kontrolliert ökologischem Anbau.
Das stellte uns bereits 1996 vor ein großes Problem. Das Zeitalter der „grünen Gentechnik“ war angebrochen und in Amerika wurden die ersten gentechnisch veränderten Sojabohnen angebaut. Wie konnten wir angesichts dieses Wandels die Versorgung mit gentechnikfreien Sojabohnen auch zukünftig sicherstellen? Der Bezug gentechnikfreier Sojabohnen für die Tofuherstellung wurde absehbar zu einem Problem. Die US-amerikanischen Bio-Sojabohnen, die wir bis dahin bezogen hatten, schieden wegen der allgegenwärtigen Vermischungsgefahr mehr und mehr aus.

Wie alles begann
Wir wussten, dass Sojabohnen, die sehr wärmeliebend sind, prinzipiell am sonnigen Oberrhein gedeihen. 1997 ermunterten wir daher Bio-Bauern in unserer Region, in den Sojaanbau einzusteigen. Acht Landwirte wagten daraufhin auf insgesamt 40 Hektar den Versuch. Das Ergebnis des ersten Jahres war „durchwachsen“: Stark verunkrautete Felder, geringer Proteingehalt – doch da die Tofu-Qualität an sich ordentlich war, haben wir das Projekt weiterverfolgt.

Unser Engagement trägt Früchte
Inzwischen wachsen 100 % unserer Sojabohnen im Herzen Europas : Wir bekommen hervorragende Tofu-Sojabohnen mit besonders hohen Proteingehalten nicht nur aus der Region Oberrhein, sondern auch aus der Pfalz und dem Saaletal, aus Österreich (Carnuntum) und aus den französischen Regionen Elsass und Jura.

Wir sind stolz auf die Vielfalt der Bauernhöfe, die mit uns zusammenarbeiten. So sorgen wir für beste Qualität. Insgesamt bauen in Mitteleuropa 75 Bauern entlang des 48. Breitengrades auf 1.300 Hektar Taifun-Soja an. Aktuell ist das Flächenwachstum in Österreich am stärksten. Bis letztes Jahr (2016) bezogen wir zur Sicherung unseres Bestands knapp 7 % Sojabohnen von einem ausgewählten Demeter-Betrieb in Kanada. Die Bohnen aus der letzten Ernte werden im Laufe dieses Jahres verarbeitet. In Ontario gedeihen in dem besonderen Klima der großen Seen hervorragende Demeter-Bohnen mit hoher Tofuqualität. Die komplette Umstellung auf europäische Sojabohnen erfolgt bis Ende des Jahres 2017.

Zwei wesentliche Elemente haben dazu beigetragen, dass unser Engagement Früchte trägt: Unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Erzeugern und die konsequente Entwicklung von eigenem Soja-Saatgut für die Tofuherstellung. Hinter beiden Themen steht mittlerweile unser firmeneigenes „Landwirtschaftliche Zentrum für Sojaanbau und Entwicklung“ (LZ Soja).

Seit 2013 beteiligt sich das LZ Soja über die Beratung der Taifun-Sojaerzeuger hinaus an einem großen Projekt zur Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland. Damit wollen wir einen Beitrag zur Förderung der heimischen, pflanzlichen Eiweißversorgung leisten. Informationen zu dem Sojaprojekt und zum Sojaanbau in Deutschland finden Sie auf www.sojafoerderring.de.