Soja und Sonne beim Hoffest in Köln

Soja und Sonne beim Hoffest in Köln

Eine große grüne Oase mitten in Köln: Am Samstag feierte "Der Kölner Biobauer" sein 30jähriges Jubiläum. Das 1000 Gärten-Team war mit leckeren Tofuhäppchen und Spielen rund um die Sojapflanze mit dabei.

Saftigrote Tomaten wachsen neben Basilikumsträuchern, um die Ecke luken zwei Ziegen durch den Zaun, jemand pflückt mit Handschuhen Brennesseln zum Suppekochen. Wir sind beim "Kölner Bio-Bauern" Jürgen Roußelli: Als dieser am Samstag, 10. September, im Rahmen der Öko-Aktionstage NRW sein jährliches Hoffest feierte, gab es bei ihm noch mehr zu entdecken als sowieso schon. Neben Hof-Rallye und Wildkräuterführungen konnte im Lehmofen Pizza gebacken und Honig verkostet werden. Selbstgemachter veganer Kuchen lockte ebenso wie viele Aktionspreise im gut sortierten Hofladen.

Auch Taifun war dabei und hatte nicht nur leckere Tofuhäppchen mitgebracht: Bei einem kleinen Soja-Parcours waren Kinder und Erwachsene eingeladen, Sojabohnen zu erfühlen und allerlei über die Tofuherstellung zu erfahren. Zahlreiche Besucher blieben zudem am benachbarten Beet stehen und beäugten die hohen Pflanzen und die kleinen grünen Schoten: Hier hat das Projekt Bio-Bildungslandschaft des Bürgerzentrums Vingst testweise Soja angepflanzt. Die Kölner forschen mit beim Soja-Experiment 1000 Gärten und haben ihren Acker auf dem Gelände des Kölner Bio-Bauern.

Auch andere Sojagärtner aus der Umgebung hatten sich beim Hoffest eingefunden und diskutierten eifrig über Blattwuchs und Reifegrad der Schoten. Dem stattlichen Sojabeet in Köln-Vingst nach zu urteilen, ist das Experiment jedenfalls vielverprechend. Wir sind schon gespannt auf die Ernte!

LC/12.09.2016