Geschichte und Tradition

Geschichte und Tradition

Woher Tofu kommt

Der Ursprung von Tofu liegt in China. Seit über 1.000 Jahren lieben Chinesen ihren Tofu, erste geschichtliche Erwähnungen reichen bis zu 2.000 Jahre zurück. Die Sojabohne selbst soll sogar schon vor 5.000 Jahren angebaut worden sein und gilt somit als eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt.
Die Herstellung von Tofu ist derjenigen von Käse sehr ähnlich: Käse entsteht durch die Gerinnung von Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch, Tofu durch die Gerinnung des Sojabohnensaftes, der so genannten „Sojamilch“. Damit die Sojamilch gerinnen konnte, wurde gereinigter Gips (Calciumsulfat) verwendet − ein Naturprodukt, das sich in den Bergen Chinas abbauen ließ.

Vor gut 1000 Jahren gelangte Tofu – vermutlich über buddhistische Einflüsse – vom Festland nach Japan. Dort wurde auf Grund der Insellage die Gerinnung mit einem Meerwasserauszug, dem Nigari (Magnesiumchlorid) vollzogen. Später kombinierte man ihn auch mit Calciumsulfat.

Beide Stoffe, den Gips der Berge und das Salz des Meeres, kann man als die traditionellen Mittel für die Gerinnung von Eiweiß in der Tofuherstellung ansehen. Mit Nigari lässt sich unserer Meinung nach ein hervorragend glatter und zugleich süßlicher Tofu von mittelfester Konsistenz herstellen. Mit Calciumsulfat hingegen lässt sich auch ein etwas festerer Tofu produzieren, der in der klassischen asiatischen Küche sehr gerne in Wok-Gerichten verwendet wird. Werden beide Gerinnungsmittel kombiniert, erhält man einen Tofu, der in Bezug auf Festigkeit und Geschmack von Europäern zum Anbraten bevorzugt wird.

Vor rund 500 Jahren hatte Tofu sich schließlich über den gesamten ostasiatischen Raum verbreitet, wo er in der Ernährung bis heute von großer Bedeutung ist. Seit Mitte der 80er Jahre ist Tofu auch bei uns bekannt und zunehmend beliebter geworden.

Von nun an beginnt sich Tofu in Europa auf seine ganz eigene Art zu etablieren. So haben wir es uns bei Taifun zur Aufgabe gemacht, Tofu mit seinem östlichen Gesicht in die westliche Welt zu „übersetzen“. Mit Respekt und Neugierde reihen wir uns hierbei in die jahrtausendealte Tradition der Tofumacher ein. Es ist ein ständiges Lernen, um die „Idee des Tofu“ zu begreifen. Wir tun das auf eine zeitgemäße Weise und sind mutig, ihn auf vielfältige Art zu kombinieren, ohne das Wesen des Tofu zu verändern.